Aloe Vera

Feuchtigkeitsspendende Haarkur und Gesichtsmaske selber machen

Aloe Vera ist bekannt für ihre pflegende und feuchtigkeitsspendende Eigenschaften geschätzt. Die als „Echte Aloe“ oder auch „Bitterschopf“ bekannte Pflanze wird schon seit hunderten von Jahren als Heilpflanze genutzt und auch heute wird der Inhaltsstoff häufig in Haarpflege-Produkten und in der Hautpflege verwendet. Hier erfährst du, was es mit der Aloe Vera Pflanze auf sich hat und wie du sie zur äußerlichen Pflege nutzen kannst. Ich verrate dir zudem, wie du damit deine DIY-Haut- und Haarpflege selber machen kannst.

Seiteninhalt

Die Aloe Vera Pflanze

Die Aloe Vera gedeiht vor allem in wüstenähnlichen Gebieten. Bei uns wird die Pflanze als Zimmerpflanze gehalten, weil es hier schlichtweg zu kalt ist und die Pflanze keinen Bodenfrost verträgt. Du kannst sie im gängigen Pflanzen-Fachmarkt kaufen und sie kann sich bei dir an einem sonnigen warme Standort wohl fühlen. Die Pflanze hat ein agavenähnliches Aussehen: Die langen fleischigen Blätter sind an der Seite mit Stacheln besetzt. In den Blättern befindet sich das Gel, das hervorragend Wasser speichern kann.

Die Pflanze besitzt selbstheilende Eigenschaften. Schneidest du eines der Blätter ab, verschließt die Pflanze diese Wunde innerhalb weniger Minuten. Diese Eigenschaft hat die Echte Aloe zu einem sehr bekannten Inhaltsstoff in der Haut- und Haarpflege gemacht.

Eigenschaften

Aloe Vera hat folgende Eigenschaften, die in der Hautpflege sehr gern eingesetzt werden:

  • kühlende Wirkung von frisch geschnittenen Blättern, sehr gut geeignet bei Sonnenbrand oder kleineren Brandwunden
  • Feuchtigkeitsspendend
  • Reinigende Wirkung bei Akne
  • Beruhigende Wirkung bei Hautirritationen wie z.B. Neurodermitis
  • Heilend bei Schnittwunden
  • Beruhigend bei Schuppen
  • Vorsichtig solltest du bei der inneren Anwendung sein. Die Pflanze enthält den Inhaltsstoff Aloin und Aloe Emodin, der stark abführend wirkt. Du solltest sie daher nur zur äußeren Anwendung verwenden.

Aloe Vera

Aloe Vera in der Haarpflege

Der Inhaltsstoff Aloe Vera wird in vielen Haarpflege-Produkten verwendet, da der feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoff bekannt ist. Es gibt einige hochwertige Haarpflege-Produkte, die ich dir im Folgenden gerne empfehle. Du kannst aber auch deine eigene Haarkur selber machen. Das Rezept dafür findest du weiter unten.

Aloe Vera Haarpflege Produkte

Hier habe ich dir die Haarpflege-Produkte aufgelistet, die ich entweder selbst nutze oder von denen ich bisher ausschließlich Gutes gehört habe. Ich kann sie dir vor allem empfehlen, wenn du trockene Haare hast, die viel Feuchtigkeit benötigen. Das Aloe Vera Gel kannst du zusätzlich für deine Haarspitzen verwenden – aber geh hiermit unbedingt sparsam um, weil du ansonsten schnell Build Up hast.

Name
Meine Empfehlung für trockene Haare
So sieht es aus

Hersteller

Urtekram

Faith in Nature

Urtekram

Junglück

Größe

180 ml

400 ml

500 ml

250 ml

Online-Kauf

Aloe Vera Haarkur selber machen

Hier verrate ich dir, wie du mit wenig Aufwand deine Aloe Vera Haarkur selber machen kannst. Es geht recht schnell und ich finde es wirklich interessant wie man aus natürlichen Inhaltsstoffen schnell seine eigene Pflegeprodukte herstellen kann.

Aloe Vera Haarkur Rezept

Du brauchst nur 1-2 Zutaten, um diese Haarkur herzustellen:

  • 1 Blatt der Aloe Vera (du kannst je nach Größe auch nur ein halbes Blatt verwenden)
  • 1-2 EL Olivenöl (optional)

Du brauchst außerdem

  • Pürierstab oder Mixer
  • 1 Perlonstrumpf
  • Schneidebrett
  • scharfes Messer
  • Löffel
  • Schüssel
  • Mikrofaser-Handtuch

Es ist ganz einfach, diese Aloe Vera Haarkur DIY zuzubereiten. Du benötigst für die Aloe Vera Haarkur lediglich ein Blatt der Pflanze. Ich habe es im Bio-Laden bei mir um die Ecke geholt. Falls du solch einen gut sortierten Laden nicht bei dir hast, kannst du Aloe Vera Blätter auch online bestellen.

Aloe Vera

Zubereitung

  1. Aloe Vera Gel vom Blatt abtrennen: Das Gel kannst du einfach verarbeiten. Schneide die Seiten des Blattes auf und trenne anschließend das Gel von den Blättern ab. Achte darauf, nicht den gelblichen Saft zu verarbeiten, dies ist nämlich das Aloin, das Hautirritationen hervorrufen kann.
  2. Pürieren: Püriere das Gel anschließend im Mixer oder mit einem Pürierstab und füge bei Bedarf 1-2 Esslöffel Olivenöl hinzu.
  3. Olivenöl hinzugeben (optional): Hast du extrem trockene oder extrem lockige Haare (z.B. Haartyp 4) empfehle ich dir, Olivenöl hinzuzufügen. Denn die beiden Komponenten zusammen sind perfekt pflegend.
  4. Sieben: Trotz des Pürierens können einige Gel-Stücke in der Haarkur verbleiben. Damit du keine „Stücke“ in deinen Haaren hast, empfehle ich dir, die pürierte Masse durch einen Perlonstrumpf zu sieben.

Säubere Schneidebretter & co. umgehend, da der Saft braune Flecken hinterlassen kann. Die zubereitete Haarkur solltest du sofort verwenden.

Tipp: Bewahre die Blätter nach dem Herauslösen im Kühlschrank auf, du kannst sie für ca. 2 Wochen zur Kühlung für Brandwunden, Schnitten oder auch bei Mückenstichen verwenden.

Anwendung

Trage die Haarkur nun Strähne für Strähne auf dein Haar auf und verteile sie von der Kopfhaut bis in die Spitzen. Umhülle deine Haare anschließend mit einem erwärmten Mikrofaser-Handtuch, so dass deine Haare die Haarkur noch besser aufnehmen kann. Anschließend spülst du deine Haare mit lauwarmen Wasser aus und pflegst sie anschließend wie gewohnt. Die Haarkur passt übrigens perfekt zur Haarpflege der Curly Girl Method.

Ich selber habe die Erfahrung gemacht, dass meine Haare mit dieser DIY Haarkur wesentlich weicher wurden. Die Haare und auch meine Kopfhaut haben ein regelrechtes Detoxing erhalten und wurden entsprechend mit Feuchtigkeit versorgt.

Aloe Vera

Aloe Vera Gesichtsmaske

Du meine Zubereitung der Haarkur bin ich durch Zufall auch auf die Zubereitung einer Gesichtsmaske gestoßen. Während ich das Gel von den Blättern gelöst habe, bin ich  Du kannst die gelartigen Blätter auch hervorragend zur Herstellung einer DIY-Gesichtsmaske verwenden. Hierauf bin ich übrigens gekommen, weil ich schlichtweg zu viel Gel hatte und nicht alles für meine Haarkur benötigt habe. Noch während ich das Gel von den Blättern getrennt habe – und es war eine wirklich klebrige Angelegenheit – habe ich gemerkt, wie das Gel in meine Hände eingezogen ist. Vom klebrigen Gel ist rein gar nichts übrig geblieben. Was blieb war nur eine seidig weiche Haut. Daher habe ich die Aloe Vera direkt für meine nächste Gesichtsmaske genutzt.

Mein Aloe Vera Gesichtsmaske Rezept

Zutaten:

  • 1 Blatt der Aloe Vera (du brauchst je nach Größe auch nur ein halbes Blatt verwenden)
  • 1 TL Honig (optional)
  • 1 EL Quark oder Joghurt (optional)

Zubereitung

  1. Gel vom Blatt heraustrennen & pürieren: Weiter oben liest du, wie du das Gel vom Blatt heraustrennst und pürierst.
  2. Honig und Joghurt oder Quark hinzugeben (optional): Du kannst das Gel pur auf deine Haut auftragen oder aber mit dem pflegenden Honig, Joghurt und Quart vermengen. Ich empfehle dir, einfach auszuprobieren, was deine Haut wirklich mag.

Die zubereitete Gesichtsmaske solltest du sofort verwenden.

Anwendung

Verteile die DIY-Gesichtsmaske auf deinem frisch gereinigten Gesicht und Dekolleté. Lass sie rund 15 Minuten einwirken, solltest du das Gel pur auftragen kannst du auch warten, bis es vollständig von deiner Haut aufgesogen wurde. Reinige deine Haut anschließend mit lauwarmen Wasser.

Meine Erfahrung mit der Gesichtsmaske war unbeschreiblich. Meine Linien Falten um die Augen und wurden direkt nach der Anwendung regelrecht weichgezeichnet und ich hatte das Gefühl, dass meine Haut nicht mehr spannt, weil sie großartig mit Feuchtigkeit versorgt wurde. Ich kann dir die Anwendung unbedingt empfehlen.

"Welche Haarpflege passt zu mir?" - Test

HaarpflegeDu möchtest herausfinden, welche Haarpflege zu dir passt? Dann mach meinen Test und bekomme im Handumdrehen meine Produkt-Empfehlungen und Tipps für deine Haarpflege.

Über die Autorin
Laura

Ich bin seit klein auf ein Curly Girl. Doch erst als ich die Curly Girl Methode für mich entdeckt habe, habe ich meine Locken verstehen gelernt. All das gebe ich dir sehr gerne weiter - damit auch du deine Locken lieben lernst.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK